Nr. 92, Brand Wohnhaus, Person in Gefahr (30.10.2016)

 

Datum: Sonntag, 30.10.2016
Alarmierung: 19:00 Uhr
Einsatzende: 21:35 Uhr
Einsatzort: Greding

 

Weitere Informationen:

Am Sonntag, 30.10.2016 um Punkt 19:00 Uhr wurde für die Feuerwehr Greding Vollalarm ausgelöst. Mit dem Einsatzstichwort B3 - Brand Wohnhaus, Person in Gefahr wurden alle erreichbaren ehrenamtlichen Kräfte in ein Gredinger Wohngebiet alarmiert. Eine Person wurde mittels Steckleiter vom Balkon gerettet.

Nachdem die anrückenden Kräfte in die angegebene Straße einlegten, konnte bereits ein Geruch von verschmorten Kunststoff und eine Rauchentwicklung über die Straße hinweg wahrgenommen werden. Es folgte eine Erkundung durch Gruppen- und Zugführer, sowie von mehreren Führungskräften. Bei dieser konnte der Brand im Erdgeschoss des zweistöckigen Mehrparteienhauses lokalisiert werden. Ebenso wurden sie aufmerksam auf eine männliche Person, die sich im 2. OG oberhalb des Brandherdes auf den Balkon befand. Eine Flucht durch das verrauchte Treppenhaus gestaltete sich bereits als schwierig.
Wenige Minuten nach der Ankunft gingen zwei Trupps unter schweren Atemschutz, vollgepackt mit Brechwerkzeug, Schläuchen und einer Wärmebildkamera ins Haus. Während der eine Trupp zur Brandbekämpfung vordrang, durchsuchte der zweite Trupp die restlichen der insgesamt zehn Wohnungen auf mögliche weitere gefährdete Personen ab und schaffte eine Abluftöffnung für den Rauch. Auf der Rückseite des Wohnkomplexes wurde eine Steckleiter in Stellung gebracht, womit letztendlich die männliche Person leicht verletzt vom Balkon gerettet werden konnte. Um den Bedarf an ausreichend Atemschutzgeräteträgern decken zu können, wurde präventiv die Freiwillige Feuerwehr Thalmässing und Obermässing um ca. 19:15 Uhr nachalarmiert. Darüber hinaus waren noch die beiden Landkreis-Einheiten Unterstützungsgruppe (UG) Atemschutz / ABC, sowie als Führungsunterstützung die UGÖEL Landkreis Roth bei der Alarmstufenerhöhung disponiert.
Eine weitere Ausbreitung über die ausgebrannte Wohnung hinaus konnte durch einen raschen und effektiven Innenangriff verhindert werden.
Das Haus is wegen der starken Rauchentwicklung vorübergehend unbewohnbar. Die Parteien wurden für diese Nacht im Hotel Schuster untergebracht.
Weil bei so einem Einsatzstichwort eine Drehleiter als Einsatzmittel hinterlegt ist, wurde bei der Erstalarmierung die Feuerwehr Beilngries berücksichtigt. Diese stellte zudem weitere Atemschutzträger und unterstützte bei der Durchsuchung aller Räumlichkeiten.

 

 

 


Eingesetzte Fahrzeuge:

Einsatzleitwagen (ELW 1), Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20/16), Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), Rüstwagen (RW 2), Gerätewagen Logistik (GW-L1), Mannschaftstransportwagen (MTW)

weitere Feuerwehren und Organisationen:

Feuerwehr Beilngries, Feuerwehr Obermässing, Feuerwehr Thalmässing, Unterstützungsgruppe Atemschutz / ABC, Unterstützungsgruppe ÖEL

Tags: Brand

Drucken E-Mail