Nr. 20, VU - Mehrere Personen eingeklemmt (08.04.2018)

 

 Einsatzdaten:
Datum: Sonntag, 08.04.2018
Alarmierung: 12:29 Uhr
Einsatzende: 14:30 Uhr
Einsatzort: A9, Rastanlage Greding Ost

 

Kurzbericht / weitere Informationen:

An der Tankstelle Greding Ost kam es am Sonntag, 08.04.2018 gegen 12:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall. Beteiligt waren ein Reisebus und ein Pkw. Dabei wurden die zwei Insassen des Autos im Fahrzeug eingeklemmt und wurden schwerst verletzt, vier Passagiere des Busses hingegen leicht.

In der Rastanlage Greding Ost in Fahrtrichtung Nürnberg hielt ein Bus rechts an, um eine kurze Rast einzulegen. Noch während Männer und Frauen sich zu den Ausgängen begaben, fuhr ein silberfarbener Ford nahezu ungebremst in das Heck des Busses. Durch die Wucht des Aufpralls wurden sowohl Fahrer, als auch seine Beifahrerin im Fahrzeug eingeklemmt. Durch den Stoß wurden vier Mitfahrende des Omnibusses leicht verletzt und mussten vor Ort versorgt werden. Nachdem die Fahrertür aufgespreizt wurde, wurde wegen des kritischen Zustands des Lenkers dieser schnellstmöglich aus dem Fahrzeug per Crash-Rettung befreit und umgehend mit einem Rettungshubschrauber (RTH) in eine Klinik geflogen. Die Beifahrerin, die im Beinbereich vom Vorderbau des Personenkraftwagen eingequetscht wurde, nahm eine zeitlich intensivere Rettung in Anspruch. Zuerst wurde die Beifahrertür mit einer Rettungsschere entfernt. Anschließend wurde die sogenannte hoch-und-weg-Technik angewendet. Hierzu wurde mit dem Rettungsspreizer das Armaturenbrett nach oben, zeitglich aber auch mit zwei Rettungszylindern, einer am Fahrzeugschweller und der andere im Bereich der Mittelkonsole die Front nach vorne gedrückt. Bevor die Frau mit einem weiteren Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht wurde, wurde sie mit dem Einsatz einer Rettungsboa und einem Spineboard aus dem Fahrzeug gerettet.
Die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst funktionierte jederzeit koordiniert und reibungslos.
Während der Rettungsmaßnahmen wurde das komplette Areal komplett gesperrt. Zur Ermittlung der Unfallursache und des Unfallhergangs war neben einem Gutachter auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz, um das Szenario von oben ablichten zu können.

 

 

 


Eingesetzte Fahrzeuge der Feuerwehr Stadt Greding:

Einsatzleitwagen (ELW 1), Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20/16), Gerätewagen Logistik (GW-L1) + Verkehrssicherungsanhänger (VSA), Rüstwagen (RW 2)

 

weitere eingesetzte Feuerwehren, Führungsdienstgrade und Organisationen:

Roth Land 2/4 (KBI), Roth Land 3/12 (KBM), Polizei, Rettungsdienst

 

Tags: Technische Hilfeleistung (THL)

Drucken E-Mail