Vollversammlung über das Jahr 2015 (06.01.2016)

Sehr gut besucht ist die Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Greding, in deren Mittelpunkt der Rückblick auf das abgelaufene Jahr und die Wahl des Kommandanten und seines Stellvertreters stand, gewesen. In seiner Begrüßung dankte der Vorsitzende, Robert Herrler besonders dem Gredinger Stadtpfarrer Richard Herrmann für den am Vormittag zelebrierten Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Feuerwehrmitglieder des vergangenen Jahres, den der Männergesangverein und die Schwarzachtaler Saitenmusik musikalisch umrahmt hatten, und der beim nachfolgenden Totengedenken Pfarrer Herrmann einige Gebete sprach.

Mit einer lustigen – aber wahren – Anekdote, bei der eine ältere Frau nach einem Zimmerbrand die Feuerwehr um Punkt sieben Uhr verständigt und diese feststellt, dass es doch sicher schon länger gebrannt haben müsste, bejaht diese dies und sagt: „Ich habe nicht früher angerufen, da ich dachte, sie fangen erst um sieben Uhr an“, beginnt Herrler seine Ausführungen, bei denen er besonders auf den Ende Juli stattfindenden Kreisjugendfeuerwehrtag (KJFT) hinweist, den Greding heuer nach 1986 und 1996 nunmehr zum dritten Mal ausrichtet. Des Weiteren erwähnte er das für 2018 geplante 150-Jährige Gründungsfest und bat alle, sich bei beiden Veranstaltungen gut einzubringen. Nach den Berichten von Schriftführer und Kassenwart folgte der ausführliche Rückblick auf das abgelaufene Jahr durch Kommandant Xaver Steib. Dieser zeigte sich erfreut, dass die Wehr durch vier Übertritte aus der Jugend und einen Neuzugang sowie zwei Übertritte in den passiven Dienst nunmehr 81 Aktive zähle. Steib berichtete weiter, dass von den Aktiven 26 Teilnehmer an Standort- und weitere neun an Landkreisausbildungen teilgenommen haben. Vier Teilnehmer – unter ihnen zwei Zugführer – hätten im Brandübungscontainer geübt und weitere sieben Aktive seien an einer der drei staatlichen Feuerwehrschulen in unterschiedlichen Lehrgängen ausgebildet worden. 17 Teilnehmer haben die Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“ absolviert. Heuer sei wieder eine Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ an der Reihe. Insgesamt seien 21 Übungen laut Plan, 15 Atemschutz-Übungen und vier Übungen „Absturz-Sicherung“ zwei Maschinistenübungen sowie zehn Zug- und Gruppenführerbesprechungen absolviert worden. Bei den Einsätzen mussten die Aktiven 19 Verletzte retten, eine Person konnte nur noch tot geborgen werden. Das Übungsspektrum sei durch Fahrsicherheitstraining, Digitalfunk-Übungen, Atemschutz-Übungen und eine Katastrophenschutz-Übung auf Landkreis-Ebene abgerundet worden, berichtete der Kommandant weiter. In seiner Funktion als Kreisbrandmeister für den Brandbezirk Greding berichtete Xaver Steib über 145 Teilnehmer der Digitalfunk-Schulung, 32 Teilnehmer der „modularen Trupp-Ausbildung“ und freute sich über die neuen Tragkraftspritzen, die von der Stadt Greding für drei Ortswehren beschafft wurden (wir berichteten). Außerdem seien 2015 fünf Leistungsprüfungen und eine Jugend-Leistungsprüfung durchgeführt worden. Anhand von Bildern erinnerte Kommandant Steib an einige der 63 herausragenden Einsätze, bei denen die Aktiven insgesamt rund 1550 Stunden Dienst geleistet haben. Die Einsätze gliedern sich in zehn Brände, 30 technische Hilfeleistungen, 20 Sonstige und drei Fehlalarmierungen. Doch nicht die Einsatzstunden würden den Löwenanteil ausmachen, sondern beispielsweise die1750 Übungsstunden, die 750 Lehrgangsstunden an den Feuerwehrschulen und im Landkreis, sowie die nicht gezählten „normalen“ Stunden, die zu verschiedenen Aufgaben erbracht würden, so Steib weiter. Der Kommandant zeigte sich erfreut, dass durch den Digitalfunk nunmehr auch die Ortswehren beispielsweise beim Challenge erreichbar seien. In einem kurzen Ausblick auf 2016 erwähnte Steib den Kreisjugendfeuerwehrtag (KJFT), einen Wiederholungslehrgang „Bahnerdung“, sowie das umfangreiche Übungsangebot, das an die Aktiven verteilt wurde. Er bat die Anwesenden um rege Teilnahme an den Übungen und sonstigen Veranstaltungen und dankte allen für das bisher Geleistete. Jugendwart Lucas Löchl zeigte sich erfreut, dass derzeit 19 Jugendliche (8 weiblich, 11 männlich) in Greding aktiv seien. Sie hätten 17 Übungen absolviert und haben beim KJFT in Allersberg einen hervorragenden zweiten und den 39. Platz belegt. Nach einigen Übertritten zu den Aktiven habe man durch einen „Nachwuchstag“ mehrere Jugendliche zur Mitarbeit gewinnen können. Auch er bat die Anwesenden, die Jugend bei der Vorbereitung des diesjährigen KJFT vom 29. bis 31. Juli tatkräftig zu unterstützen und dankte der Vereinsführung und den Kommandanten für die Zusammenarbeit. In seinem Jahresbericht betonte der Vorsitzende Robert Herrler, dass die Wehr derzeit 183 Mitglieder (81 Aktive, 19 Jugendliche sowie 83 Passive beziehungsweise Ehrenmitglieder) zähle. Die Schwerpunkte im abgelaufenen Jahr seien die Festplanung für das Jubiläumsjahr 2018 und zahlreiche Veranstaltungen zur Kameradschaftspflege oder zur Finanzierung der Vereinsaufgaben gewesen. Aus den zahlreichen Veranstaltungen nannte Herrler unter anderem das Bürgerkegeln, Bürgerschießen, den Familien-Wandertag, ein Zeltlager, den Feuerwehrausflug, das Sommerfest, den Kindernachmittag im Rahmen des Ferienprogramms, das Altstadtfest und den Herbst- und Apfelmarkt, den im zweijährigen Rhythmus durchgeführten Tag der offenen Tür, einen Kameradschaftsabend mit rund 80 bis 90 Teilnehmern sowie die Weihnachtswanderung, die 2015 nach Heimbach führte. Auch Herrler dankte allen für die hervorragende Zusammenarbeit. Ehe Gredings Bürgermeister Manfred Preischl die Wahl der beiden Kommandanten durchführte, betonte er, dass er in den zurückliegenden sechs Jahren konstruktive Gespräche geführt habe und dankte den beiden für die Zusammenarbeit. In die Amtszeit der beiden seien der Neubau des Feuerwehr-Gerätehauses und die Beschaffung je eines Einsatzleitwagens (ELW) und eines Mannschaftstransportwagens (MTW) gefallen. Kommandant Xaver Steib erhielt bei der Wahl 42 Ja- und 12 Neinstimmen. Fünf weitere Stimmzettel waren ungültig oder enthielten andere Namen. Der stellvertretende Kommandant heißt auch in den nächsten sechs Jahren Michael Meier. Er erhielt 39 Ja- und 13 Neinstimmen. Auch hier waren die weiteren Stimmzettel ungültig oder enthielten andere Namen. Bürgermeister Preischl dankte allen für das Geleistete und bat sie auch weiterhin um eine gute Mitarbeit. Er erwähnte, dass die Stadt Greding im Jahr 2015 rund 350.000 Euro für das Feuerwehrwesen aufgewendet habe. Auch in diesem Jahr sei wieder einiges geplant, das vom Schulungsraum in Schutzendorf bis zur Planung eines Gerätehaus-Neubaus in Obermässing reiche. Neben einer für alle Eventualitäten gut ausgebildeten Stützpunktwehr wünschte das Stadtoberhaupt gute und engagierte Ortswehren sowie viele Übungsstunden – jedoch wenige Einsatzstunden. Kreisbrandrat Werner Löchl betonte in seinem Grußwort, dass das Anspruchsdenken vieler immer größer werde. So würden viele Autofahrer bei einem auf der Straße liegenden Ast lieber die „112“ wählen, als diesen selbst zu beseitigen. Viele würden auch nicht wissen, dass die Feuerwehren ehrenamtlich und nicht hauptberuflich tätig seien. Löchl zeigte sich über die erfolgreiche „Nachwuchsarbeit“ erfreut und betonte, dass jeder das machen solle, das ihm liege und niemand zu etwas gezwungen würde. Dennoch könne man auf Landkreisebene derzeit etwa 15 Spezialausbildungen absolvieren, die früher überwiegend nur in den Feuerwehrschulen gemacht werden konnten. Ab April werde die Integrierte Leitstelle Mittelfranken-Süd (ILS) beim Digitalfunk den Realbetrieb aufnehmen. Dann würden die Probleme beim bisherigen Analogfunk endgültig der Vergangenheit angehören. Die während der Versammlung durchgeführte Sammlung zu Gunsten der beiden Behinderteneinrichtungen Auhof und Zell erbrachte 376 Euro. Eine Abstimmung unter den Anwesenden, wann künftig der Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder der Wehr durchgeführt werden solle, ergab, dass dieser bereits am Vorabend der Jahresversammlung, also am 5. Januar gehalten werden solle.

Geschrieben von Rudolph Heubusch, Donaukurier (Ausgabe Nr.5, Freitag, 08.Januar 2016)

Drucken E-Mail